08 03

Paragraph 202 stgb

paragraph 202 stgb § 202 StGB Verletzung des Briefgeheimnisses - dejure.org

RIS - Strafgesetzbuch § 207 - Bundesrecht konsolidiert

Verletzung II. des Wortes, Vertraulichkeit der C.

paragraph 202 stgb § 202a StGB - Einzelnorm - Gesetze im Internet

19.05.2017 21:01:08

Das gesuchte Dokument konnte nicht angezeigt werden.

Mögliche Gründe, die eine erfolgreiche Abfrage verhindert haben:

  • Die URL für "Markierte Dokumente anzeigen" wurde als Favorit bzw. Lesezeichen abgespeichert.
  • Die URL für "Markierte Dokumente anzeigen" wurde über E-Mail versandt.
  • Der Name eines Parameters wurde verändert.
  • Einem Parameter wurde ein nicht unterstützter Wert zugewiesen.
  • Ein oder mehrere erforderliche Parameter wurden nicht übergeben.

Bitte verwenden Sie die URL der "Ergebnisliste", wenn Sie mehrere Dokumente mit einer URL speichern oder versenden möchten.

Benutzen Sie folgenden Link, um zur Startseite zurückzukehren.

§ StGB Ausspähen Daten dejure.org von - 202a

(1) Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

  • Zur Zeit häufig gesucht
  • Redaktionsauswahl aktueller Entscheidungen
  • Alles
  • Gesetze
  • Rechtsprechung
  • Bundesgesetzblatt
  • Suchanfragen
Neue Funktion auf dejure.org

Zitiervorschläge

Erzeugen Sie einen Zitiervorschlag wie § 309 Nr. 8 b) bb) BGB, indem Sie die Umschalttaste gedrückt halten und die Maus über dem Gesetzestext bewegen.

(2) Wer außer dem Fall des Abs. 1 eine wehrlose oder psychisch beeinträchtigte Person (Abs. 1) unter Ausnützung dieses Zustands dadurch missbraucht, dass er an ihr eine geschlechtliche Handlung vornimmt oder von ihr an sich vornehmen lässt oder sie zu einer geschlechtlichen Handlung mit einer anderen Person oder, um sich oder einen Dritten geschlechtlich zu erregen oder zu befriedigen, dazu verleitet, eine geschlechtliche Handlung an sich selbst vorzunehmen, ist mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu bestrafen.

(3) Hat die Tat eine schwere Körperverletzung (§ 84 Abs. 1) oder eine Schwangerschaft der missbrauchten Person zur Folge oder wird die missbrauchte Person durch die Tat längere Zeit hindurch in einen qualvollen Zustand versetzt oder in besonderer Weise erniedrigt, so ist der Täter mit Freiheitsstrafe von fünf bis zu fünfzehn Jahren, hat die Tat aber den Tod der missbrauchten Person zur Folge, mit Freiheitsstrafe von zehn bis zu zwanzig Jahren oder mit lebenslanger Freiheitsstrafe zu bestrafen.

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>